Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Status: Zur Vernichtung freigegeben

Status: Zur Vernichtung freigegeben!

Kapitel 01 Start der Mission

Drooak war der ranghöchste Wissenschaftler der Laaren und mit freudiger Mine konnte er endlich die Meldung an die Regierung geben, dass es ihm und seiner Mannschaft gelungen war, einen neuen Typ von Robotereinheit fertigzustellen.

Sie hatten alle Tests mit dieser Einheit durchgeführt und waren mehr als zufrieden, dass sie alles wie geplant überstanden hatte. Selbst den Versuch, sie mit der alles vernichtenden Desintegrationswaffe anzugreifen konnte diese neue Einheit mit Erfolg abwehren.

Trillionen von zusammengefügten Nanorobots hatten die auftreffende Energie sofort neutralisiert und ihren Microkernenergiespeichern zugeführt. Gesteuert wurde alles durch eine Zentralrechnereinheit die praktisch mittels Nanomeds sich überall in den Strukturen der Robotereinheit „bewegen“ konnte.

Endlich war das Problem der Neubesiedelung von anderen Planeten gelöst. Bestimmt hatte das expandierende Volk der Laaren schon Millionen von Soldaten verloren wenn sie bisher auf feindliche Lebensformen gestoßen waren. Nicht zu schweigen von den gewaltigen Verlusten von Raumkreuzern und technischem Equipment.

Jetzt waren die Laaren in der Lage, weitere Lebensräume zu erschließen und das Problem der Bevölkerungsdichte und den mangelnden Ressourcen zu lösen. Drooak war sich sicher, dass er durch seine Erfindung der Nanorobottechnik in die Geschichte seines Volkes eingehen würde.

Die nächsten Monate waren mit Geschäftigkeit erfüllt. Jetzt, nachdem man den ultimativen Kampfroboter entwickelt und die Freigabe von der Regierung bekommen hatte, stand der Anfertigung weiterer Exemplare nichts mehr im Wege.

Eintausend Einheiten sollten vorläufig angefertigt werden. Die Raumscanner hatten zwar noch viel mehr bewohnbare Planeten in der Milchstraße gefunden, aber fürs erste würde die Neubesiedelung von tausend Planeten die gewünschte Entlastung für die Überbevölkerung im System der Laaren bringen.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.