Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

DilDile – Das türkische Literaturfestival in Berlin

Mit der Türkei verbinden viele Deutsche nur Kopftücher, Jugendliche, die sich in Deutschland nicht benehmen können, Minarettes und andere Dinge, die nicht gerade positiv sind. Mit Literatur verbinden wir die Türkei aber eher nicht. Doch das soll sich jetzt ändern, denn vom 25.03.2011 bis zum 02.04.2011 kommt das türkische Literaturfestival DilDile erstmalig nach Berlin. Dil-Dile ist türkisch und bedeutet übersetzt soviel wie, „Von Sprache zu Sprache“.

Die Veranstalter wollen mit diesem Festival die türkische Literatur vom Rand der Gesellschaft, in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken. Sie wollen zeigen, dass die türkische Kultur eben auch ein Teil von Deutschland ist und das die Türkei mehr ist als Kopftücher und Minarettes. Mit dem Festival soll die türkische Literatur einen festen Platz im Berliner Literaturbetrieb finden und genauso wie die Türken zu Berlin gehören, kann man nur hoffen, dass auch die türkische Literatur bald ein Teil Berlins ist.

 

Das Literaturfestival findet im Roten Salon der Volksbühne statt. Vom 25.03 bis zum 02.04 gibt es hier jeden Tag Veranstaltungen, bei denen man türkische Schriftsteller kennenlernen kann, genauso wie türkische Literatur. Aber es sind nicht nur Lesungen geplant, sondern auch eine Videoreise durch die Türkei und Musik. Mehr Infos dazu findet man auf der Festival-Seite.

 

Menschen sollten immer offen durchs Leben gehen und sich auch in unbekannte Gebiete wagen. Das gilt auch für die Literatur. Nur wer sich nicht festlegt, kann Neues entdecken und Schätze finden. Deswegen kann ich nur jeden empfehlen, sich zumindest eine Lesung von diesem Literaturfestival anzusehen, wenn er denn zu dieser Zeit in Berlin ist. Das Festival hat eine Chance verdient, und kann die Kultur Berlins nur bereichern. Außerdem kann es dabei helfen, die Vorurteile abzubauen und auch dafür ist die Literatur ja gedacht.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.