Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Projekt 52: Ein zauberhaftes Buch

Projekt 52Ich weiß gar nicht, wie oft ich das hier schon geschrieben habe, aber die Zeit vergeht und vergeht und vergeht, und ich Frage mich die gesamte Zeit, wo sie eigentlich hin ist. Aber egal, hier geht es jetzt erst einmal um das Projekt 52 Bücher und um die dritte Woche, wobei das auch schon wieder viel zu spät ist, denn es gibt bereits das Thema für Woche vier. Aber egal, hier ist das Thema für Woche drei:

„Ein Zauberbuch … gerne auch im Sinne von: Ein zauberhaftes Buch.“

Ich habe hier tatsächlich ein Buch liegen, welches zu diesem Thema passt. Allerdings kann ich dazu noch gar nicht viel sagen, weil ich es noch nicht fertig gelesen habe. Ich kann aber jetzt schon sagen, dass es sich dabei um ein richtiges Zauberbuch handelt. Es enthält zwar keine Zaubersprüche, aber das Buch lebt. Es wurde von einem Zauberer geschrieben und es stellt die Leser vor mehrere Aufgaben, die dieser lösen muss, damit er an das schwarze Amulett kommt, welches große Zauberkräfte hat.

Natürlich will das Buch dem Leser das Leben so schwer wie möglich machen, weswegen es auch „Das böse Buch“ heißt. Deswegen versucht es auch dem Leser soviel Anst, wie nur möglich, zu machen.

Sehr viel mehr kann ich zu dem Buch aber auch noch nicht sagen, das passiert dann später in der Buchvorstellung, die es auch noch geben wird. Aber noch soviel, es handelt sich natürlich um ein Buch für Kinder und Jugendliche. Ein Zauberbuch halt .

Related Post

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.