Ich lerne leben, weil du sterben mußt von Cordula Zickgraf

Ich lerne leben, weil du sterben mußt von Cordula Zickgraf

Ich lerne leben, weil du sterben mußt von Cordula Zickgraf. Diesmal muss ich ehrlich zugeben, dass ich nicht genau weiß in welche Kategorie ich es Einordnen soll. Nur eines ist sicher, es ist ein Buch, und zwar ein sehr gutes.

Ich lerne leben, weil du sterben musst
Ich lerne leben, weil du sterben musst

Stell dir vor, du kommst ins Krankenhaus um eine einfache Untersuchung zu machen. Du rechnest damit ein paar Tage da bleiben zu müssen, aber nicht für wirklich lange. Eigentlich fühlst du dich auch wirklich richtig gesund, und findest es eigentlich albern hier im Krankenhaus zu liegen. Aber anstatt die Untersuchungen schnell abgeschlossen werden und du wieder nach Hause kannst, wirst du eigentlich von Tag zu Tag immer schwächer. So in etwa passiert es in dieser Geschichte auch. Natürlich ist das nicht das Hauptanliegen dieses Buches, aber es trägt dazu bei, dass diese Geschichte überhaupt entstehen kann.
Aber das Geschehen dieser Geschichte findet auf einer menschlichen Ebene, zwischen Patient und Patient statt.
Cordula muss nämlich für ein paar Tage ins Krankenhaus und lernt dort die Krebskranke Aranka kennen. Zuerst glaubt sie, dass sie damit nicht klarkommt, denn Aranka liegt bei ihr mit im Zimmer. Doch nach und nach Entwickelt sich eine Freundschaft, in die Cordula sich immer mehr reinsteigert. Da sie Krankenschwester in Ausbildung ist, versucht sie keine Schwäche zu zeigen, und immer stark zu sein. Dabei vergisst sie auf ihren Körper zu hören und wird dadurch immer schwächer. Das ganze geht dann drei Wochen so, bis sie dann wieder nach Hause kann, aber in diesen drei Wochen passiert eine ganze Menge und Cordula lernt eine ganze Menge, über das Leben.

Es ist wirklich ein sehr zu empfehlendes Werk und ich würde es jederzeit noch ein zweites mal lesen.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.