Browsed by
Monat: Januar 2014

Montagsfrage: „WENN IHR IMMER WIEDER NUR DAS GLEICHE BUCH VERSCHENKEN DÜRFTET, WELCHES WÄRE ES?“

Montagsfrage: „WENN IHR IMMER WIEDER NUR DAS GLEICHE BUCH VERSCHENKEN DÜRFTET, WELCHES WÄRE ES?“

Ah, da ist sie ja wieder, die Montagsfrage. Da der Ursprungsblog derzeit eine längere Pause macht, ist sie jetzt bei libromanie.de zu finden. Und weil ich jetzt bei den IronBuchbloggern dabei bin, gibt es hier wahrscheinlich auch regelmäßig eine Antwort darauf . Fangen wir also mal an: „WENN IHR IMMER WIEDER NUR DAS GLEICHE BUCH VERSCHENKEN DÜRFTET, WELCHES WÄRE ES?“ Hmm… die Entscheidung ist schwer, denn es gibt mindestens zwei Bücher, die ich immer wieder empfehlen würde. Zum einen ist…

Weiterlesen Weiterlesen

2004 bis 2014 – 10 Jahre Lesensiegut.de

2004 bis 2014 – 10 Jahre Lesensiegut.de

Eigentlich gibt es die Seite schon seit 2003, doch damals war sie noch in HTML und nur ich allein konnte hier Artikel veröffentlichen. In der heutigen Form ging lesensiegut.de dann 2004 an den Start. Gedanke war damals, dass hier jeder, der Lust und Laune dazu hat, die Bücher vorstellen kann, die er gelesen hat. Das gelang am Anfang auch, allerdings schaffte ich es damals nicht, noch mehr Leseratten für dieses Projekt zu begeistern, weswegen es nach und nach zu einer…

Weiterlesen Weiterlesen

LiteraturfilmExpress mit Matthias von Bornstädt

LiteraturfilmExpress mit Matthias von Bornstädt

Matthias von Bornstädt spricht in einem „LiteraturfilmExpress“-Trailer über seine Abenteuerreihe „Labyrinth der Geheimnisse“. Die Helden der Reihe – Phil, Jago und Kresse – entdecken unter der Stadt Witterstein einen Verbund von Geheimgängen: Voller Neugier stürzen sich die Drei in das unterirdische Labyrinth und geraten dabei von einem Abenteuer ins nächste. Natürlich darf dabei der heimliche Held der Serie, Gecko Kiwi, nicht fehlen. Der 4. Band, „Das Spektakel des Schreckens“, wurde im Frühjahr 2013 veröffentlicht. Der „LiteraturfilmExpress“ entstand im Auftrag des…

Weiterlesen Weiterlesen

Patricia Holland Moritz über „Die Einsamkeit des Chamäleons“

Patricia Holland Moritz über „Die Einsamkeit des Chamäleons“

Wie ein Chamäleon bewegt sich die Protagonistin Rebekka Schomberg durch Berlin. Ihr erster Fall führt die private Ermittlerin zu einer Recyclingagentur, die in den vergangenen zwei Jahren fast zwei Dutzend Todesanzeigen geschaltet hat. Schomberg will der Sache auf den Grund gehen und begibt sich damit in große Gefahr. Literaturfilm hat die Autorin Patricia Holland Moritz in der Willner-Brauerei-Berlin getroffen, einem Kulturzentrum, das die Bipolarität der Stadt Berlin verkörpert – genau wie es ihre Protagonistin tut. So eine Figur wie Rebekka…

Weiterlesen Weiterlesen