Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

„Achtung, Zensur!“ von Nikola Roßbach

Letztens musste ich wieder miterleben, wie in den sozialen Netzwerken eine Diskussion unmöglich gemacht wurde, weil nicht Argumente, sondern Vorurteile bemüht wurden. Dabei sind Diskussionen wichtig! Die Demokratie lebt davon, denn nur so können die besten Argumente gefunden werden, die besten Ideen sich entwickeln. Anscheinend ist das aber nicht gewollt, die Menschen fühlen sich angegriffen von abweichenden Standpunkten und versuchen diese abzuwerten, sie zu Diskreditieren, um so ihren eigenen Standpunkt zu schützen. Es geht auch durchaus soweit, dass mit medialer Macht versucht wird, diese Standpunkte zu unterdrücken. Gerade in sozialen Netzwerken ist das möglich, besonders dann, wenn die eine Seite eine größere Reichweite hat. Und dieses Mittel wird durchaus genutzt. Ab und an kommt dann die Frage auf, ob es sich dabei nicht schon um eine Form von Zensur handelt, ob die Meinungsfreiheit damit unterlaufen wird.

„Achtung, Zensur!“ von Nikola Roßbach

Nikola Roßbach geht dem in ihrem Buch „Achtung, Zensur!“ auf dem Grund. Sie fängt mit der Definition für Zensur an, erzählt dann über die Geschichte der Zensur, um dann auf die aktuellen Entwicklungen zu kommen. Dabei stellt sie mit erschrecken fest, dass die Selbstzensur auf den Vormarsch ist. Aber auch Zensur durch private Akteure ist zu erkennen, gerade auch in sozialen Netzwerken. Deswegen plädiert sie für eine weitere Fassung des Zensurbegriffes, damit auch diese private Zensur erschwert wird.

Aber natürlich ist nicht alles Zensur. Auch dies beleuchtet Frau Roßbach in ihrem Buch. Sie möchte sensibilisieren, sie warnt davor, alles was einen persönlich stört, gleich als Zensur einzuordnen. Das schwächt die wachsamen Demokraten und könnte dazu führen, dass Zensur irgendwann nicht mehr als Zensur erkannt wird, weil der Begriff zu häufig verwendet wurde, weil die Achtsamkeit der Bürger zu oft bemüht wurde.

Mein Fazit

Jeder Gedanke, der Aufgrund gesellschaftlichen Drucks, nicht veröffentlicht wurde, jede Idee, die durch Selbstzensur nicht zur Diskussion gestellt wurde, macht die Demokratie ärmer. Frau Roßbach zeigt in ihrem Buch auf, wie schnell notwendige gesellschaftliche Diskussionen zur Selbstzensur führen können. Aber auch, wie durch die Privatisierung der Rechtsprechung, gerade in sozialen Netzwerken, neue Formen der Zensur entstehen können, bringt aber eben auch Verständnis für die Gründe solcher Entwicklungen auf. Ein unbedingt lesenswertes Buch, welches eben nicht nur in Hinsicht auf die Zensur sensibilisiert, sondern auch in Hinsicht auf notwendige gesellschaftliche Debatten. Deswegen bekommt das Buch von mir 5 von 5 Punkte.

Titel: Achtung, Zensur!
Autor: Nikola Roßbach
ISBN-10: 9783550050626
ISBN-13: 978-3550050626
Buch direkt im Buchladen in der Nähe kaufen

Amazon Partnerlink

Related Post

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.