Browsed by
Autor: Sven

Lesung zu „David gegen Goliath“ von Günter Faltin

Lesung zu „David gegen Goliath“ von Günter Faltin

Es ist ein großer Raum, in welchem die Lesung zum Buch „David gegen Goliath“ von Günter Faltin stattfindet. Ein großer und voller Raum in der Nähe vom Alexanderplatz, in der Alten Münze, um genau zu sein. Draußen ist es warm, die letzten Sonnenstrahlen des Tages kämpfen um kurz nach 18 Uhr mit der Dämmerung, die den Abend mit sich bringt. Im Raum ist viel gemurmel zu hören, hier und da wird an Netzwerken gearbeitet, andere unterhalten sich über die Getränke,…

Weiterlesen Weiterlesen

„Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ von Reni Eddo-Lodge

„Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ von Reni Eddo-Lodge

Sind wir uns unserer Privilegien, die wir gegenüber anderen Menschen besitzen, eigentlich immer bewusst? Sind wir uns bewusst, dass unsere Hautfarbe oder unser Geschlecht uns Vorteile bringt, sie also zu einer Diskriminierung von Menschen mit anderer Hautfarbe oder mit anderem Geschlecht führt? Ist uns eigentlich bewusst, dass diese Privilegien teil eines großen Problems sind? Wohl eher nicht, denn sonst müssten viele von uns diese Vorteile ablehnen, zumindest dann, wenn mensch meint, eine antirassistischen Einstellung zu haben. Doch wenn vom strukturellen…

Weiterlesen Weiterlesen

Nachhaltiger Konsum beginnt im Kleiderschrank

Nachhaltiger Konsum beginnt im Kleiderschrank

Jetzt einmal ehrlich, wann habt ihr das letzte Mal eine Bestandsaufnahme in eurem Kleiderschrank gemacht? Ist euch bewusst, welche Kleider ihr besitzt, wenn ihr neue Kleidung kauft? Wenn nicht, habt ihr eventuell schon einmal ein Kleidungsstück gekauft, welches ihr in ähnlicher Form schon in eurem Besitz hattet? Einige Fragen, die bei der Lesung von „Einfach Anziehend“ aufgekommen sind, wobei Tobias Zahn hier keine Lesung gemacht hat, sondern eine kleine Diskussionsrunde mit einer Person aus dem Publikum und Richard Häusler als…

Weiterlesen Weiterlesen

„Was du nicht hast, das brauchst du nicht“ von Helen Oyeyemi

„Was du nicht hast, das brauchst du nicht“ von Helen Oyeyemi

„Was du nicht hast, das brauchst du nicht“, ein Buchtitel, der mich magisch angezogen hat. Auf der einen Seite stimmt dieser Spruch, denn meist läuft das Leben auch wunderbar ohne bestimmte Dinge, die wir zwar gerne hätten, die wir aber nicht haben können. Auf der anderen Seite stimmt der Spruch aber auch nicht, denn es gibt durchaus Dinge, die wir nicht haben, die wir aber unbedingt brauchen. Zum Beispiel, wenn Menschen krank sind, dann brauchen diese Menschen unbedingt Gesundheit. Oder…

Weiterlesen Weiterlesen

Literaturfilm: „Sadie“ von Courtney Summers

Literaturfilm: „Sadie“ von Courtney Summers

Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren: Ihre kleine Schwester Mattie ist das einzige, was für Sadie wirklich zählt. Ihr möchte sie die Geborgenheit geben, die ihr selbst immer gefehlt hat. Als Mattie tot aufgefunden wird, bricht Sadie der Boden unter den Füßen weg. Nach ergebnislosen Polizeiermittlungen macht sie sich selbst auf die Suche nach Matties Mörder. Koste es, was es wolle. Journalist West McCray widmet Sadies Verschwinden einen True-Crime-Podcast, der zu einer fieberhaften Spurensuche wird. Kannte Sadie den Mörder?…

Weiterlesen Weiterlesen

„Nicht über unsere Köpfe“ von Erich Visotschnig

„Nicht über unsere Köpfe“ von Erich Visotschnig

Sind wir doch einmal ehrlich, die derzeitige repräsentative Demokratie ist mangelhaft. Einmal alle paar Jahre wählen gehen und ansonsten keinen Einfluss auf die politischen Entscheidungen zu haben, hat nicht viel mit dem eigentlichen Prinzip der Volksherrschaft zu tun. Natürlich ist eine repräsentative Demokratie immer noch besser als gar keine Demokratie, aber sehr viel besser wäre, wenn alle Betroffenen einer Entscheidung auch die Möglichkeit hätten, an diesen Entscheidungen mitzuwirken. Ja, es geht hier um mehr direkte Demokratie, um die Beteiligung aller…

Weiterlesen Weiterlesen

Visionen für Deutschland

Visionen für Deutschland

Klimaschutz, Bedingungsloses Grundeinkommen, Mobilitätswende, neue Arbeitswelten, sozialer Schutz, all das sind Themen unserer Zeit und es gibt noch sehr viel mehr. Themen, die nicht nur kurzfristig betrachtet werden sollten, Themen, die Visionen bräuchten. Visionen nach dem Wohin! Wohin möchte sich diese Gesellschaft entwickeln, wohin könnte sie sich entwickeln? Welche Schritte sind notwendig, damit sich die Gesellschaft in eine bestimmte Richtung entwickelt? Dazu gehört auch sich zu Fragen, was derzeit Gut ist, was in der Zukunft erhalten bleiben muss und was…

Weiterlesen Weiterlesen

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

Wir sind zurück in der kleinen fiktiven österreichischen Ortschaft. Nachdem Lisa hier den schlimmsten Winter ihres Lebens erleben musste, übernimmt jetzt Patrick den auktorialen Ich-Erzähler. War er im ersten Teil der Geschichte noch Polizist, so hat er diesen Beruf im zweiten Teil an den Haken gehangen. Auch er hat die Ereignisse aus dem Winter nicht wirklich verkraftet und um so schlimmer ist es, dass der Schrecken erneut Einzug hält in den kleinen österreichischen Ort. „Immerschuld“ von Roman Klementovic Nachdem im…

Weiterlesen Weiterlesen

„The Future is Female“ von Scarlett Curtis

„The Future is Female“ von Scarlett Curtis

Laut dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich, Mann und Frau sind gleichberechtigt und dort, wo es für Frauen noch benachteiligt und diskriminiert werden, dort hat der Staat die Aufgabe, diese Diskriminierung zu beseitigen. So steht das zumindest im Deutschen Grundgesetz und doch sind wir von dieser Gleichberechtigung sehr weit entfernt und die Politik macht eher wenig, um all die Diskriminierungen zu beenden. Der Gesetzgeber gesteht Frauen nicht einmal zu, über ihren eigenen Körper selbst zu bestimmen – siehe die Gesetzgebung…

Weiterlesen Weiterlesen

„Immerstill“ von Roman Klementovic

„Immerstill“ von Roman Klementovic

Kleine Ortschaften können schon etwas mythisches haben. Sie können Angst machen, können Unwohlsein verursachen, aber auch genau die gegenteiligen Emotionen hervorrufen. Einige Ortschaften vermitteln das Gefühl von Geborgenheit, andere Ortschaften engen die Menschen ein, lassen einem das Gefühl entwickeln, ausbrechen zu müssen, weil jeder jeden kennt, weil es kaum Geheimnisse gibt. Die auktoriale Ich-Erzählerin im Thriller „Immerstill“ musste auch aus der Enge ihres Heimatdorfes fliehen, eine fiktive Ortschaft in Österreich. „Immerstill“ von Roman Klementovic In „Immerstill“ muss Lisa – das…

Weiterlesen Weiterlesen