Browsed by
Schlagwort: Rezension

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

Wir sind zurück in der kleinen fiktiven österreichischen Ortschaft. Nachdem Lisa hier den schlimmsten Winter ihres Lebens erleben musste, übernimmt jetzt Patrick den auktorialen Ich-Erzähler. War er im ersten Teil der Geschichte noch Polizist, so hat er diesen Beruf im zweiten Teil an den Haken gehangen. Auch er hat die Ereignisse aus dem Winter nicht wirklich verkraftet und um so schlimmer ist es, dass der Schrecken erneut Einzug hält in den kleinen österreichischen Ort. „Immerschuld“ von Roman Klementovic Nachdem im…

Weiterlesen Weiterlesen

„The Future is Female“ von Scarlett Curtis

„The Future is Female“ von Scarlett Curtis

Laut dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich, Mann und Frau sind gleichberechtigt und dort, wo es für Frauen noch benachteiligt und diskriminiert werden, dort hat der Staat die Aufgabe, diese Diskriminierung zu beseitigen. So steht das zumindest im Deutschen Grundgesetz und doch sind wir von dieser Gleichberechtigung sehr weit entfernt und die Politik macht eher wenig, um all die Diskriminierungen zu beenden. Der Gesetzgeber gesteht Frauen nicht einmal zu, über ihren eigenen Körper selbst zu bestimmen – siehe die Gesetzgebung…

Weiterlesen Weiterlesen

„Immerstill“ von Roman Klementovic

„Immerstill“ von Roman Klementovic

Kleine Ortschaften können schon etwas mythisches haben. Sie können Angst machen, können Unwohlsein verursachen, aber auch genau die gegenteiligen Emotionen hervorrufen. Einige Ortschaften vermitteln das Gefühl von Geborgenheit, andere Ortschaften engen die Menschen ein, lassen einem das Gefühl entwickeln, ausbrechen zu müssen, weil jeder jeden kennt, weil es kaum Geheimnisse gibt. Die auktoriale Ich-Erzählerin im Thriller „Immerstill“ musste auch aus der Enge ihres Heimatdorfes fliehen, eine fiktive Ortschaft in Österreich. „Immerstill“ von Roman Klementovic In „Immerstill“ muss Lisa – das…

Weiterlesen Weiterlesen

„Achtung, Zensur!“ von Nikola Roßbach

„Achtung, Zensur!“ von Nikola Roßbach

Letztens musste ich wieder miterleben, wie in den sozialen Netzwerken eine Diskussion unmöglich gemacht wurde, weil nicht Argumente, sondern Vorurteile bemüht wurden. Dabei sind Diskussionen wichtig! Die Demokratie lebt davon, denn nur so können die besten Argumente gefunden werden, die besten Ideen sich entwickeln. Anscheinend ist das aber nicht gewollt, die Menschen fühlen sich angegriffen von abweichenden Standpunkten und versuchen diese abzuwerten, sie zu Diskreditieren, um so ihren eigenen Standpunkt zu schützen. Es geht auch durchaus soweit, dass mit medialer…

Weiterlesen Weiterlesen

„Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin

„Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin

Kurz nach dem ersten Weltkrieg waren auf der ganzen Welt genügend Menschen unterwegs, die durch den Krieg psychisch einen Knacks hatten. Genügend Potential also für Ray Celestin, uns einen wirklich guten Thriller zu servieren. Mit „Höllenjazz in New Orleans“ versucht er dies, aber ob er dieses Potential meiner Meinung nach auch nutzt, verrate ich euch hier. „Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin Das Buch „Höllenjazz in New Orleans“ nimmt uns mit in das Amerika in der Zeit kurz nach…

Weiterlesen Weiterlesen

„Radikale Alternativen“ von Alberto Acosta und Ulrich Brand

„Radikale Alternativen“ von Alberto Acosta und Ulrich Brand

Unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem zerstört unsere Lebensgrundlagen auf diesem Planeten. Nicht nur, dass wir immer mehr CO2 in die Atmosphäre entlassen, nein wir beuten auch alle anderen Ressourcen auf diesem Planeten immer weiter aus und erhöhen dadurch noch nicht einmal die Lebensqualität aller Menschen, von den Lebensumständen für die Tiere ganz geschwiegen. Und auch die Natur wird immer weiter zurückgedrängt. Zeit also, sich endlich nach radikalen Alternativen umzusehen. „Radikale Alternativen“ von Alberto Acosta und Ulrich Brand Passend dazu gibt es…

Weiterlesen Weiterlesen

„Mach‘s falsch und du machst es richtig“ von Christian Ankowitsch

„Mach‘s falsch und du machst es richtig“ von Christian Ankowitsch

Ich sitze hier vor dem Rechner, gehe Mails durch, verfolge Diskussionen auf Facebook, überlege, wo ich mich einbringen könnte und mache sonst auch noch ganz viele Dinge. Nur eines mache ich nicht, das, was ich eigentlich machen wollte, ich schreibe nicht den Blogartikel, den ich eigentlich schreiben möchte. Wir Menschen verhalten uns oft Paradox. Wir machen Dinge, die wir eigentlich gar nicht machen wollen, um Dinge nicht zu tun, die wir machen möchten. Warum nutzen wir das eigentlich nicht? Warum…

Weiterlesen Weiterlesen

Blutzeuge – Jane Rizzoli und Maura Isles ermitteln wieder 

Blutzeuge – Jane Rizzoli und Maura Isles ermitteln wieder 

Jeder von uns hat Geheimnisse und jeder von uns trägt auch noch Geheimnisse aus der Kindheit mit sich herum. Bei den meisten Menschen wird es sich dabei um harmlose Geheimnisse aus der Kindheit handeln, die keinerlei Auswirkungen auf das jetzige Leben hätten, auch wenn sie plötzlich nicht mehr Geheim wären. Doch einige Geschichten aus der frühen Kindheit, die bisher Geheim sind, sollten auch Geheim bleiben. Blutzeuge – Jane Rizzoli und Maura Isles ermitteln   Im neuen Buch „Blutzeuge“ von Tess…

Weiterlesen Weiterlesen

Buchvorstellung: Eine Wachstumskritik von Daniel Cohen

Buchvorstellung: Eine Wachstumskritik von Daniel Cohen

Die Welt gerät aus den Fugen und wir alle wissen es. Klimawandel, Umweltverschmutzung, Überfischung der Meere und vieles mehr. Ausbeutung von Natur, Erde und Mensch. Überall! Wir wissen, dass vieles falsch läuft, wissen, dass wir, wenn wir so weiter machen, unsere Lebensgrundlagen zerstören und dennoch machen wir so weiter. Wir warten auf Gesetze, die uns in unserem Handeln reglementieren, obwohl wir, wenn wir wollten, es auch ohne Gesetze ändern könnten. Warum? Daniel Cohen und seine Wachstumskritik In „Die Welt bleibt…

Weiterlesen Weiterlesen

„Die Flüchtlingsrevolution“ – ein Buch von den Weltreportern

„Die Flüchtlingsrevolution“ – ein Buch von den Weltreportern

Wenn Menschen um ihr Überleben kämpfen müssen, wenn Bomben fallen, Gewehre erklingen, wenn es nur die Wahl zwischen Flucht und verhungern gibt, wenn die eigene Meinung, die eigene Religion, die eigene sexuelle Neigung zur Gefahr für das eigene Leben wird, dann muss diesen Menschen geholfen werden. Menschen fliehen nicht, weil sie ein Abenteuer erleben möchten, sie fliehen, um Perspektiven zu haben. Perspektiven, die in den eigenen Ländern nicht gegeben sind. Ja, Perspektiven, die durch den westlichen Wohlstand verhindert werden, weil…

Weiterlesen Weiterlesen