Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

Ein Känguru als Nachbarn zu haben ist mit Sicherheit keine Alltäglichkeit, darüber aber auch noch ein Buch zu schreiben, dass muss einen erst einmal einfallen.

Marc-Uwe Kling hat dieses in seinen Buch „Die Känguru-Chroniken“ gemacht.

Zur Story:

Der Protagonist lebt in seiner Wohnung und ist Kleinkünstler (wobei Kleinkünstler ein Wort ist, was ihn eher abschreckt). Eines Tages sieht in die Wohnung neben ihn ein neuer Nachbar ein. Bei diesem Nachbar handelt es sich rein zufällig um ein Känguru und dieses klingelt kurz nach seinem Einzug bei den oben erwähnten Protagonisten um ihn zu fragen ob er Eier für Eierkuchen hat. Denn das Känguru möchte Eierkuchen machen, aber leider fehlen ihn nicht nur die Eier, sondern auch der ganze Rest, bis hin zu einer Pfanne und einem Herd.
Irgendwann entscheidet sich das Känguru bei seinem Nachbarn einzuziehen und dort zu leben.

Das Känguru ist auch noch Kommunist und total Gewaltbereit und so liest man in viel vom Prügeln und so. Hinzu kommt das dieses Beuteltier gegen das Kapitalistische System ist und gegen alles und jeden Rebelliert . So entsteht ein Duo, welches in viele Unmögliche Situationen reinschlittert….

Jedes Kapitel im Buch ist eine Abgeschlossene kurze Geschichte, welchen man eine Gewisse Komik nicht absprechen kann. Allerdings ist es doch ziemlich Vorurteils-Beladen und das Gewaltbereite Linke Känguru kann einen mit seinen Macken schon mal auf die nerven gehen.

Es handelt sich um ein kurzweiliges Buch, welches man nicht unbedingt lesen muss und schon gar nicht lesen sollte, wenn man auf anspruchsvolle Literatur steht, denn Anspruch an irgendetwas hat dieses Buch nicht wirklich. Ich habe es gelesen, ich habe gelacht, manchmal auch nachgedacht, aber im großen und ganzen habe ich aus dem Buch nicht wirklich etwas mitnehmen können.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.