Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Die beiden Bücher in meiner Nähe – Projekt „52 Bücher“

Projekt 52Weiter geht’s mit dem Projekt „52 Bücher“. Diesmal geht es um das Buch, welches gerade in meiner Nähe liegt. Ich soll mir dieses Buch greifen und dann irgendwas damit machen . Wahrscheinlich soll ich es kurz vorstellen, würde ich jetzt einmal annehmen, weswegen ich es einfach mal mache. In meiner Nähe liegen derzeit sogar zwei Bücher. Zum einen ist es das Buch „Freiheit statt Kapitalismus“ von Sahra Wagenknecht und dann liegt auch noch das Buch „Der Tornisterbetrug“ von Susanne Johanna Groetzner vor mir.

Sahra Wagenknecht „Freiheit statt Kapitalismus“

Freiheit statt KapitalismusIrgendwie schreiben in den letzten Jahren sehr viele Politiker ein Buch. Auch Sahra Wagenknecht von der Linkspartei gehört dazu. Nun glaube ich schon lange nicht mehr an den Kapitalismus, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er sich abgenutzt hat. Danach bleiben uns nicht sehr viele Wege offen. Entweder entwickeln wir uns wieder zurück, und die Leibeigenschaft kommt wieder in Mode oder es gibt endlich ein neues Gesellschaftssystem. Nein, ich habe noch keine Idee, wie dieses System aussehen könnte, aber es wird wohl nicht der Kommunismus sein und der Sozialismus ist wohl auch eher schon abgenutzt, nachdem das in der DDR so schiefgegangen ist.

Deswegen hat dieses Buch auch mein Interesse geweckt, gelesen habe ich es aber leider noch nicht. Da es aber in meiner Nähe liegt, wird es wohl in den nächsten zwei Monaten endlich der Fall sein.

Susanne Johanna Groetzner „Der Tornisterbetrug“

Amazon-Partnerlink - Der TornisterbetrugHier handelt es sich um einen Roman für Kinder. Es viel mir im neuen Programm vom Projekte-Verlag auf, und da ich mir ein Rezensions-Exemplar aussuchen durfte, ist es dieses geworden.

Im Buch geht es um einen sechs jährigen Jungen, der zu seinem Geburtstag einen roten Tornister geschenkt bekommen hat. Dieser soll ihn durch seine Schulzeit begleiten, nur leider ist es kein normaler Tornister, denn dieser Tornister hat sein Eigenleben und möchte für Jon alle Aufgaben erledigen, sodass Jon selbst nicht wirklich etwas lernt. Jon erkennt das ziemlich schnell und möchte den Tornister deswegen so schnell wie möglich loswerden. Nur leider ist das nicht so einfach, wie Jon sich das am Anfang vorstellt.

Die Geschichte finde ich einfach süß, nur leider sind mir schon ein, zwei kleine Fehler aufgefallen, die eigentlich dem Lektor hätten auffallen müssen. Deswegen habe ich auch schon mit der Autorin geschrieben, die sich für den Hinweis auch bedankt hat. Ich selbst finde das Schade, weil sich das natürlich in meiner Buchbesprechung negativ auswirken wird, aber ich werde mir da noch etwas einfallen lassen.

Das sind also die Bücher, die derzeit in meiner Nähe liegen. Für beide wird es hier dann auch bald eine Buchbesprechung geben, auf die ihr euch jetzt schon freuen könnt.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.